Betablocker als Ursache für Kaliumüberschuss

Wenn man Betablocker nimmt um zum Beispiel seinen Blutdruck zu senken und dadurch die Blutwerte regulieren möchte, dann ist eine Nebenwirkung davon oft Kaliumüberschuss. Kaliumüberschuss wegen einnahme von Blutdrucksenkenden Mitteln ist thematisch ungefähr das Gegenteil von Kaliummangel. Trotzdem möchte Kaliummangel.com Sie über eben diese Problematik der Nebenwirkungen von Betablockern informieren. Betablocker sind das meisteingenomme Medikament in Deutschland. Sie wirken positiv regulierend bei Bluthochdruck.

Der wissenschaftliche Begriff für Bluthochdruck ist Hypertonie. Hypertonie oder Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit. Durch die Einnahme von Betablockern werden die Beta-Rezeptoren im Körper blockiert und dadurch werden „Stresshormone“ Adrenalin und Noradrenalin gehemmt.

Gerne und gerade im Sommer berichten Magazine und Zeitungen über die Volkskrankheit „Burn-Out-Syndrom“. Das „Burn-Out-Syndrom“ ist ein Zeichen von sehr viel Stress. Und um eben diesen Stress zu hemmen, werden, um den stressbedingten Bluthochdruck zu mindern, Betablocker eingenommen. Wenn der Blutdruck nicht ideal ist, dann führt das wiederum zu Kreislaufproblemen. Um den Blutdruck zu messen, kann man ein elektronischs Blutdruck-Messgerät benutzen.

Der Hausarzt, jedoch, misst den Blutdruck der Patienten meistens noch mit einem Mechanischem Blutdruckmessgerät und einem Stethoskop. Der Wert des Blutdrucks wird dann anhand der akustischen Reaktion auf Druck abgelesen. Hypertonie bezeichnet einen Zustand im menschlichen Körper, bei welchem zu viel Druck herrscht. Der Begriff Hypertonie ist griechisch: Hyper (griechisch für „über“) tonie (griechisch: tonos für „Spannung“). Hypertonie bezeichnet also wortwörtlich übersetzt eine Überspannung. Bluthochdruck ist eine Überspannung der Arterien. Hypertonie ist eine Abkürzung für Arterielle Hypertonie. Man spricht von Bluthochdruck bei einem Blutdruck von mehr als 140 mmHg oder einem diastolischem Blutwert von mehr als 90 mmHg. Im Volksmund wären das mehr als der Blutwert 140 zu 90.